Wolfsfest 17.11.2018 LKA Stuttgart

Am 17.11.2018 luden die Wölfe zu ihrem Wolfsfest ins LKA in Stuttgart ein. Scharenweise Fans standen bereits um 17.30 Uhr am Eingang. Bevor es losging deckten sich die Gäste noch mit Merch ein. Nach 18.00 Uhr enterten die Musiker von Harpyie mit dem Song Anima die Bühne.

Die Energie der Band sprang auf die Gäste über, so dass schon zu Beginn im Saal eine ausgelassene Stimmung herrschte. Frontmann Aello fegte über die Bühne und hatte sichtlich Spaß. Zum Abschluss gab die Band Löwenherz zum Besten. Das Set mit sechs Songs war leider sehr kurz. Dennoch gaben die Harpyien Vollgas und ernteten vom Publikum anerkennenden Applaus.

Nach der Umbaupause waren Ost+Front dran. Ehrfürchtig blickten die Fans in der ersten Reihe zu Frontmann Patrick auf. Dieser stand wie gewohnt mit blutdurchnässtem Shirt auf der Bühne. Vom aktuellen Album Adrenalin wurde der gleichnamige Song zum Einstieg gespielt. Bei Fleisch musste Eva Edelweiss auf alle viere gehen. Patrick zog ihr die Strumpfhose herunter und so kniete sie mit nacktem Hintern auf der Bühne. Alkohol aus einem Infusionsbeutel gab es für die Gäste bei Freundschaft. Eva warf schwarze Luftballons in den Saal bei Bitte schlag mich. Auch die Musiker aus Berlin wurden mit tosendem Applaus bedacht. Während die Band sich verabschiedete lief im Hintergrund Marschmusik.

Für eingefleischte Eisregen-Fans schlug dann die Stunde. Die Musiker wurden von den Fans mit lautem Applaus und Sprechchören empfangen. Die Band um Frontmann Michael gab Songs wie Gott der Panzer und 1000 tote Nutten zum Besten. Das Publikum war voll dabei und ging bei Elektrohexe richtig ab.

Später wurde die Bühne dann mit Tierschädeln und Ketten dekoriert. Die Stunde der Wölfe war gekommen. Wie Wikingerkrieger bemalt betraten Varg die Bühne und der Song Schwertzeit dröhnte aus den Boxen. Das Publikum war nicht mehr zu halten und die Headbanger hatten sichtlich ihre Freude. Ein etwas nachdenklicher Song wurde ebenfalls gespielt: Ascheregen. Der Song sollte für alle sein, die jemanden verloren haben. Etwas härter ging es dann bei Viel Feind, viel Ehr zu. Auch Guten Tag durfte nicht fehlen. Die Gäste gingen bei jedem Song mit. Die Wölfe hatten bei den Fans einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Während den Umbauphasen hatten die Fans die Möglichkeit die Bands an den Merch-Ständen zu treffen, Fotos zu machen oder Autogramme zu holen. Auch draussen vor der Location wurde das eine oder andere Bandmitglied gesichtet.

Alle vier Bands sind live absolut empfehlenswert.

 

Varg    Harpyie     Eisregen     Ost+Front