RockFels Open Air 2016 – Loreley

RockFels Open Air 2016  Loreley – ein Event was noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Bands am 10. Juni 2016
TXL BAND # LEAVES‘ EYES # RAGE # SONATA ARCTICA # DORO # ELUVEITIE # SUBWAY TO SALLY

Bands am 11. Juni 2016
MUSTASCH/ TXL Band # J.B.O. # D-A-D # ENSIFERUM # UNISONIC # EISBRECHER # AVANTASIA

Seit 2010 sind Metal und Hardcore ein fester Bestandteil der Loreley.

Vom 10.6. – 11.6.16 fand hier nun das 2. RockFels Open Air Festival statt.

Tag 1 ( 10.Juni 2016 ): 
Angekommen an der Location, wurden die Pressevertreter von sehr nettem Personal und strahlendem Sonnenschein begrüßt. Pünktlich öffnete sich die Pforte zum Festival Gelände und gab den Blick frei, auf eine malerische Kulisse. Das versprach jetzt schon ein tolles Wochenende zu werden.
Mit 10 minütiger Verspätung eröffnete Ulrich Lautenschläger, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft, die Veranstaltung und übergab das Wort dann an den Weihnachtsmann 😉

D71_7710+++ „RockFels ist wie Weihnachten und Ostern an einem Tag…“+++

Musikalisch eröffneten TXL das Festival. Die 2012 gegründete Band, aus deren Feder auch die offizielle Hymne für das RockFels stammt, tourte bereits 2013 und 2014 mit Kevin Russels „Veritas maximus“ und durfte hier nun, das erste große Festival spielen. Leider waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viele Besucher vor der Bühne, was den „Jungs“ der Band wirklich mehr als gegönnt sei, denn sie lieferten erstklassigen Deutschrock ab.

 

Nach einer kurzen Umbauphase war es Zeit für LEAVES´ EYES.  Mit deutlich mehr Publikum, startete die Band ihre Show mit Wikingern auf der Bühne.  Seit kurzer Zeit komplettiert „Elina Siirala“ als Nachfolgerin von „Liv Kristine den Gesang von „Alexander Krull“.  Akustisch und visuell einer der absoluten Favoriten an diesem Wochenende.

 

Mit Rage stand dann die 3. Band des ersten Festival-Tages auf dem Zeitplan. Seit Juni vergangenen Jahres existiert RAGE in der jetzigen Formation und scheint sich dabei prächtig zu verstehen. Zumindest wirkte es so auf der Bühne, denn das Publikum hatte sichtlich Spaß am Auftritt der Band.

 

So gut auf das Festival eingestimmt ging das Festival mit Power Metal vom Feinsten weiter.
SONATA ARCTICA, von ihren Fans heiß ersehnt, führten sympathisch und mitreißend durch die Show.

 

Nach den bisherigen Auftritten war es an der Zeit für Metal-Queen DORO, die von ihren Fans lautstark begrüßt wurde. Voller Energie riss sie jeden vor der Bühne mit und beteuerte mehr als einmal, wie sehr sie es liebt auf der Bühne zu stehen und wie dankbar sie ihren Fans dafür ist.

 

Nach dem gigantischen Auftritt von DORO betrat ELUVEITIE die Bühne. Auf den Auftritt warteten viele Gäste des Festivals mit Spannung, da sich nur kurze Zeit vorher, die „Besatzung“ der Band geändert hatte. 3 Mitglieder verließen die Band und wurden „ersetzt“. Das bemerkten auch die Zuschauer, denn irgendwie sprang der Funke nicht über. Leider zeigte das Publikum dieses auch nach dem 45- minütigen Auftritt mit „Buh“-Rufen .

 

21:40 Uhr: Zeit für den letzten Act und Headliner des 1. Tages. SUBWAY TO SALLY spielten auf zum Tanz. Leider wurden sie zeitweise mit Ton- und Technik Problemen bestraft, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Mit „Räuber saufen Blut“ (aus Julia und die Räuber) auf den Lippen verließen einige Gäste das Festivalgelände. Ein wirklich gelungener Festivaltag, bei kaiserlichem Wetter und bester Musik!

Tag 2 ( 11.Juni 2016 ):

Der zweite Festival-Tag startete mit PLAN A, einer Rock Cover Band. PLAN A haben einen Cover Band Contest gewonnen und durften, nach eigenen Angaben, das erste Mal seit 14 Jahren auf dieser Bühne stehen. Dabei wohnen sie wohl nur einen Steinwurf entfernt. Die Freude darüber war den Jungs anzusehen und auch zu spüren.

 

Die schwedischen Hardrocker von MUSTASCH wären im Anschluss an der Reihe gewesen. Leider hatte der Sänger der Band „Flugprobleme“ und konnte nicht erscheinen. TXL sprangen dafür ein. Damit aber die restlichen Bandmitglieder nicht umsonst angereist waren, spielten sie einen Song. Bei diesem übernahm Halid (Sänger/Bassist TXL) den Gesangspart, mit Text in der Hand. Respekt dafür!

 

Dem Auftritt der nächsten Band, J.B.O., hab ich persönlich wirklich entgegengefiebert. Waren sie doch mit ihrem 1995 erschienenen Album „Explizite Lyrik “ Helden meiner Jugend. Meine pinken Erwartungen wurden nicht enttäuscht. J.B.O. wissen wie man die Menge begeistert.

 

Nach all dem Pink war es an der Zeit für D-A-D aus Skandinavien. Sie existieren als Band seit 1982 und haben sich in den letzten Jahren, hier in Deutschland, eher rar gemacht. Umso mehr freuten sich Fans und Veranstalter auf den Auftritt und wurden belohnt. Sänger „Jesper Binzer“ ließ es sich nicht nehmen, die Fans zu begrüßen und ein „Bad“ in der Menge zu nehmen.

 

Als nächste Band des Tages standen ENSIFERUM auf der Running Order. Vom ersten bis zum letzten Ton verstanden es die Finnen, das komplette Publikum in den Bann zu ziehen. Eine gelungene Mischung diverser Metal – Richtungen, gemischt mit einer Prise Folk.

 

Noch ewig hätte das Publikum ENSIFERUM lauschen wollen aber UNISONIC standen schon in den Startlöchern und lieferten einen Auftritt der Extraklasse ab. Die Stimmgewalt von Sänger „Michael Kiske“ ist außergewöhnlich. Nicht umsonst zählt er zu den Besten seines Genres.

 

Auf der Bühne sollten sie nun von EISBRECHER abgelöst werden. Frontmann „Alexx“ Wesselsky ließ es sich schon im Vorfeld nicht nehmen, mit den Fans zu scherzen. Auf der Bühne ging es dann gewohnt rockig zur Sache.

 

Bis dahin hielt sich auch das Wetter tapfer. Ob es nun am mitgebrachten Eisbrecher-Schnee lag oder einfach nur so kommen musste… pünktlich zum Headliner AVANTASIA setzte der Regen ein. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Tobias Sammet entführte mit seiner fantastischen Rock Oper in eine Welt voller musikalischer Magie und Mystik. Ein atemberaubendes Erlebnis, dass man sich nicht entgehen lassen sollte.

Mit AVANTASIA endete das RockFels verdient großartig und wird den Besuchern des RockFels noch lange in Erinnerung bleiben.

 

RockFels 2017 ist bereits in Planung und wird vom 15. – 17. Juni stattfinden!
Wir von Eventreports online hoffen, auch wieder, dabei sein zu dürfen.

Persönliches Fazit:

Die Location war/ist einfach nur ein Traum. Von allen Seiten konnte die Bühne super eingesehen werden. Ausreichend schattige Plätze waren vorhanden und die Preise für Getränke und Essen in Ordnung. Lobend erwähnen möchte ich an dieser Stelle noch, das Team und die Security des RockFels. Ich hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt und ein echt geiles Wochenende gehabt!
Das erstklassige Line-up in Kombi mit dieser wahnsinnig schönen Kulisse werden mir noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.