Pinocchio – Das Familienmusical zu Gast in Schwabach

Wer kennt sie nicht – die Geschichte der kleinen Holzpuppe, die einfach ein echter Junge werden möchte und viele kleine und große Abenteuer erlebt.

Bereits 1881 erfand der Italiener Carlo Collodi die Geschichte um Pinocchio, dessen Nase beim lügen immer länger und länger wird. Über die Jahre hinweg gab es diverse Verfilmungen – die Bekannteste hier ist wohl die von Walt Disney, die wohl ein jeder schon mal gesehen hat.

Doch nicht nur in Büchern und auf Fernsehbildschirmen kann man die Geschichte um Pinocchio erleben – mittlerweile erobert die kleine Holzpuppe auch die Theaterhäuser. So wie ganz aktuell als Familienmusical von „Theater Liberi“, dem Theater für Kinder.

Perfekt auf die kleinen und großen Besucher abgestimmt reist das Theater Liberi unter Helge Fedders Regie mit familienfreundlichen Spielzeiten quer durch Deutschland.

In der mittelfränkischen Stadt Schwabach gastierte das Pinocchio-Musical am 14. Oktober und schon beim Einlass konnte man sich freuen: eine Autogrammstunde mit den Darstellern wurde angekündigt.

Pünktlich um 15 Uhr fiel der Vorhang und auf der Bühne des Markgrafensaals begann Geppetto aus einem Holzklotz seine Puppe zu schnitzen, die von der blauen Fee zum Leben erweckt wurde. Der arme Tischler verkauft seine Jacke um seinen „Sohn“ zur Schule schicken zu können. Die blaue Fee ahnt, dass sich die kleine unbeholfene Wunderpuppe in Gefahren stürzt und stellt Pinocchio die unsichtbare Grille zur Seite.

Pinocchio glaubt an das Gute im Menschen und tapst von einer Gefahr zur nächsten. Mit Schwindeleien macht er alles nur schlimmer … seine Nase wächst und wächst. Doch die blaue Fee glaubt, dass Pinocchio ein guter Junge ist und verzeiht ihm wieder und wieder.

Und eines Tages… ja, dann erkennt Pinocchio, dass er mit seinem eigensinnigen Kopf geliebte Menschen in Gefahr bringt. Und dann erfüllt sich sein großer Traum: er wird ein echter Junge.

Mit viel Witz und Charme verkörperten die Darsteller dies Geschichte um die kleine Holzpuppe.

 

 

Darsteller:
Pinocchio – Maik Dehnelt
Grille – Elisa Pape
Blaue Fee/ Marionette – Jana Flaccus
Gepetto/ Feuerfresser – Rick Middelkoop
Fuchs/ Marionette/ Pudel – Irene Eggerstorfer
Kater/ Marionette/ Gendarm – Michael Martin

 

Das schöne wandelnde Bühnenbild verwandelte sich durch Lichteffekte in Gut und Böse, Fleiß und Faulheit, Wahrheit und Lüge.
Auch die ansprechenden Kostüme unterstreichen dieses Bild: Die blaue Fee und die Grille als gewissenhafte Begleiter Pinocchio’s gegen Fuchs und Kater als hinterlistige Gauner.

Die Songauswahl und Hintergrundmusik von Christoph Kloppenburg & Hans Christian Becker entführten die Zuschauer symbolisch nach Italien und zogen sie bis zum letzten Ton in den Bann.

Jeder Besucher, selbst die Kleinsten mit 4 Jahren, waren begeistert von der Darstellung dieser wunderbaren Geschichte. Es wurde gelacht und nach jeder Szene gab es tosenden Applaus.

Nach der Aufführung nahmen sich die Darsteller dann noch Zeit für Autogramme & Fotos mit den Besuchern, was umfangreich genutzt wurde.

Man kann dieses Familienmusical wärmstens empfehlen – und das nicht nur für die Kleinen!
Denn Pinocchio ist eine Geschichte, die man sich in jedem Alter zu Herzen nehmen sollte: Lügen lohnt sich nicht! Und genau das hat das „Liberi- Theater“ perfekt umgesetzt!