Nikolaut Winter Rockfestival im Kulttempel Oberhausen

nikolautIn diesem Jahr wurde es einen Tag vor Nikolaus, im wahrsten Sinne des Wortes, laut im Kulttempel. Das 5. Nikolaut Festival lud mit einem tollen Line-Up zum rocken ein. Mittlerweile zur festen Institution vor den Feiertagen geworden, zog man in diesem Jahr aus Mühlheim nach Oberhausen. Die angekündigten Bands ließen einiges erwarten, und so folgten auch viele dem Aufruf mit zu feiern.

Gleich bei der Ankunft gab es die erste Überraschung. Bisher habe ich es noch nicht erlebt,dass ich, gleich nachdem ich die Location betreten hatte, im Stau stecken blieb. Dieser wurde vom belagerten Merchstand ausgelöst, an dem, im dichten Gedränge, etliche Fans und Mitglieder der später auftretenden Bands in angeregte Gespräche verwickelt waren.  Natürlich wurde auch fleißig eingekauft.

Nachdem ich mich nun dort durchgekämpft hatte und mir erst mal einen Kaffee gegönnt hatte, betrat die erste Band die Bühne. Daily Thompson aus Dortmund waren mir nicht unbekannt, da ich sie schon live gesehen hatte. Mit ihrem Musikstil, eine Mischung aus Grunge, Blues und Fuzz Rock , fielen sie etwas aus dem Rahmen. Nichtsdestotrotz füllten sich die Reihen vor der Bühne recht schnell und das Trio bestehend aus Danny, Mercedes und Drummer Holger, brachte mit Songs wie „Attract Me“, das Publikum in Feierlaune. Auch die Ankündigung, dass Holger zum letzten Mal live mit dabei war, tat dem keinen Abbruch und es sollte auch nicht der einzige Abschied an diesem Abend bleiben.

Nach einer kurzen Pause betraten dann Electro Baby aus Karlsruhe die Kulttempelbühne. Die seit 2000 existierende Formation, hat schon einige Alben veröffentlich, das neueste “ Flies Are Happy About Coyote Shit“ erschien 2014. Mit Stoner Metal wurde es jetzt wirklich laut im Tempel, und das wurde von den Gästen mit stürmischen Applaus begrüßt. Schon der Eröffnungssong „Too Cool to be Hot“ ließ erahnen, was da auf alle zukam. Sänger El Matador verstand es mit seiner Show, die Fans mitzureißen und zum Headbangen zu animieren. Und wer dachte mit dem Song „City of Sleep“ würden ruhigere Töne angeschlagen,sollte sich gewaltig geirrt haben. Es wurde nicht nur laut, sondern auch heiß im Publikum, weshalb ich mich ein wenig in luftigere Gebiete zurückzog. So hatte ich auch Gelegenheit mit mich mit anderen Besuchern ein wenig zu unterhalten. Ein Kommentar zu Electro Baby ist mir im Gedächtnis geblieben: „Wenn man den Sänger nicht sieht, ist die Musik gut „. Darüber kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein, und Show gehört nun mal, meiner Meinung nach zum Live Auftritt.

Die dritte Band des Abends ließ auch nicht lange auf sich warten. Die Metal – und Alternativ Rockband Cyrcus aus Heinsberg, existiert auch schon seit einigen Jahren und ihre Fans erkannte man an den Shirts mit der Aufschrift „Leck mich Fett“. Im März 2014 erschien das Album “ COULROPHOBIA“ und ein neues sollte in Kürze erscheinen. Da nun aber der Sänger Jan C. Müller, bekannt als Moderator der EMP Rockinvasion, seinen letzten Auftritt mit der Band an diesem Abend hatte, wird nun die Suche nach einem geeigneten Ersatz Proirität haben. Die Band rockte das Festival, als ob es kein Morgen geben würde, sie waren an diesem Abend auch die einzigen die das Publikum in 2 Hälften teilten, aber nur um es dann aufeinander zustürmen zu lassen, und mit Jans Worten „sich nicht weh zutun und sich lieb zuhaben“. Songs wie, zum Beispiel „After the Rain“ brachte das Publikum dazu, kräftig mitzusingen und zu tanzen. Jan konnte sich über einen gelungenen Abschied freuen.

Crossplane, die als vierte Band die Bühne eroberten, dürfte vielen, zum Beispiel vom Wacken oder Dong Open Air, bekannt sein. Seit 2010 ist die Band aus Essen schon quer durch die Republik, auf Clubshows und Festivals  unterwegs. Sie eröffneten ihren Auftritt mit „Bring the Fire“ und brachten sofort den Saal zum kochen. Es folgten Songs wie „In my Veins“, „Real Life“, „Take it or leave it“ und viele andere mehr. Für mein Gefühl hatten sie die längste Setlist des Abends, und rissen alle Anwesenden mit ihrem Rock´n´Roll mit. Als Abschluss Song gab es „Sweet little Rockabella“ und dann endete ein toller Live Auftritt von Crossplane.

Den Festivalabend zu beenden, diese Aufgabe hatten Bullet aus Schweden. Mit „Storm of Blades“ begann der letzte Auftritt des Festivals. Irgendwie fühlte ich mich in meine Jugend zurückversetzt mit Songs, die teilweise sehr an AC/DC und Accept erinnerten. Die Show unterstützte diesen Eindruck noch und das Publikum fand es grandios. Bullet boten ein tolles Set mit „Rolling Home“, „Dusk til Dawn“, „Hammer Down“, „Stay Wild“ und vielen weiteren Songs. Der rasend schnell vergangene Auftritt endete mit „Bite The Bullet“ was man auch auf den Gitarren lesen konnte. Für mich und viele der Besucher hätte der Auftritt von Bullet durchaus länger sein können, aber jeder schöne Abend hat einmal ein Ende.

Mein Fazit: Ein wirklich gelungenes Festival, das man sich auf jeden Fall für´s nächste Jahr vormerken sollte !

Links:

Nikolaut Festival: http://www.nikolaut.de/

Location: http://www.kulttempel.com/v3/

Bands:

Daily Thompson : https://de-de.facebook.com/dailythompson.band

Electro Baby: http://www.electrobaby.com/

Cyrcus : http://www.cyrcus.com/

Crossplane: http://www.crossplane.net/

Bullet : http://www.bulletrock.com/