Mystic Crengeldance in der Ruhrbühne Witten am 07.11.2015

1610993_1022475384450384_8309467336987406037_n

 

Gibt es in Witten etwas Mystisches ? So oft ich auch schon in Witten war, etwas Mystisches habe ich dort nie gesehen. Bis zu diesem Samstag, an dem das erste mal  das Mystic Crengeldance Festival stattfand. Die Veranstalter Ruhrbühne Witten e.v. und der „Schwarze Tresen“ hatten dieses auf die Beine gestellt, und sie hatten Bands am Start, die man nicht überall sieht.

Mystisch empfangen wurde man schon vom gut arrangierten Bühnenbild im Theatersaal, welches die Erwartungen noch steigen ließen.

Den Anfang des Abends bestritt „Im Wesen“ aus Bochum. Der Sänger Falko Köhler bezeichnet seine Musik als „Neue Deutsche Todeskunst“ und entführte die Zuhörer in eine andere Welt. Vertonte Lyrik von Lord Byron, Johann Wolfgang von Goethe, Novalis und Heine, zogen das Publikum sofort in seinen Bann. Damit hatte dieses Festival durchaus schon das Mystische Flair, dass man erwartete.

Die zweite Band des Abends war „Malice“ aus Dortmund. Die im September 2003 gegründete Band mit Sängerin Kiara, wusste das Publikum mit Old School Gothic Rock zu überzeugen. Songs wie „Flammentod“ und „Liebe ist Krieg“, brachten das Publikum zum tanzen. Leider gibt es noch keine CD von dieser Band, aber seit neuestem eine Facebook Seite, auf der man sich informieren kann. Wir hoffen dennoch auf die CD ! Nachdem „Malice“ die Bühne unter großem Applaus verlassen hatte, begann der Umbau für die dritte Band des Abends.

Diese Umbaupause konnte man nutzen, um in der vorhandenen Cafeteria eine kleine Pause einzulegen, oder sich draußen im Garten eines der frisch gegrillten Würstchen zu Gemüte zu führen.

Die dritte Band des Abends war „Seelensturm“ aus Düsseldorf, die mit einem Gitarrenintro von Uli Paffrath die Bühne enterten. Sänger Oliver Bölke legte dann auch gleich mit dem Song „Gottlos“ richtig los. Die im Januar 2008 gegründete Band, war vielen schon von Festivals wie dem Flingern Open Air und dem Blood Moon Festival bekannt. Mit Dark Gothic Metal Songs aus dem im Mai 20105 erschienenen Album „Wut“, brachten sie den Theatersaal zum kochen und gewannen einige neue Fans dazu. Natürlich hatte man das Gefühl, der Auftritt war viel zu kurz, aber am 12.12.2015 hat man Gelegenheit „Malice“ und „Seelensturm“ im Route 66, in Düsseldorf wieder live zu erleben. Und vielleicht gibt es dann ja auch einen neuen Song zu hören.

Als vierte Band des Abends betraten nun „Tagismar“, was übersetzt soviel wie „Des Tages Alptraum“ heisst, die Theaterbühne. Der Sänger, Falko Köhler, war uns ja schon von „Im Wesen“ bekannt. „Tagismar „bot  dem Publikum Gothic Musik mit Einflüssen aus EBM und Darkwave. Also durchaus anspruchsvolle Songs, die man nicht mal eben zwischendurch hört. Dementsprechend fasziniert und fast schon verzaubert waren die Gäste des Festivals. „Tagismar“ arbeiten zur Zeit an ihrem 3. Album, das Erscheinungsdatum steht aber noch nicht fest.

Mein Fazit zu diesem Festival : Sehr schönes kleines familiäres Festival, wirklich nette Menschen an Theke, Würstchengrill ,Licht und Ton. Tolle Musik, schöne Atmosphäre ! Ich hoffe es wird ein zweites Mystic Crengeldance stattfinden !

 

Links:

Location : http://www.ruhrbuehne-witten.de/

Bands:

Im Wesen: http://www.imwesen.de/

Malice: http://www.malice.tv/

Seelensturm: https://www.facebook.com/seelensturm.band

Tagismar: http://www.tagismar.com/