GINAisLATE – Survive

Das schwäbische Soundtüftler-Duo Negele und Frank machen bereits seit über 40 Jahren zusammen Musik. Nun wurde es Zeit, sich eine charismatische Stimme für das neue Projekt zu suchen. Hier fanden sie die stimmgewaltige Stuttgarter Sängerin Regine Riegel, welche als eine der gefragtesten Studio- und Livesängerinnen gilt. Und so wurde der bisherige Projektname LATE zu GINAisLATE umbenannt. Nach den Alben „Remember The Time“ und „Imagination of an Angel“ ist dies das 3. Studioalbum der Formation LATE.

Auf dem neuen Album mit dem Titel Survive befinden sich elf liebevoll produzierte Pop-Rock Tracks, die nahezu perfektionistisch gestaltet wurden. Der Titeltrack des Albums Survive wird vom Saxophon stark geprägt. „Die Menschheit kann überleben um ein Leben zu leben“ so die Aussage des Textes. Der zweite Song Ambiguous wird mit Percussions eingeleitet. Die Melodie klingt fröhlich und Ginas stimmt fügt sicher hier sehr gut ein.

 

Bei Try Again scheint der Bass zu dominieren. Der Song ist schwerfällig und wirkt traurig. Gibt es für die Liebe noch eine zweite Chance? Einen guten Drive hat Because We Love. Hier kommt die starke Stimme gut zur Geltung. One Day ist ein sehr ruhiger Titel und wird von Pinao und Akustikgitarre begleitet. Gefühlvoll wird die Geschichte vom Wiedersehen erzhält.

Don’t Wanna Run klingt smooth. Kernaussage des Textes: Ich will nicht weglaufen, sondern mein eigenes Leben leben. Der musikalischer Übergang zwischen Strophe und Refrain ist fließend. Bei Feel No Pain leitet das Piano den Track ein. Hin und wieder sind Gitarrenklänge und eine Violine zu hören. Ein trauriger Song über eine zerflossene Liebe. No Matter wirkt schwerfällig. Der Bass und die Shaker sind hier deutlich herauszuhören. Der Gesang von Gina wirkt traurig und verletzt. Die Textzeile: „Die Sonne scheint dir aus dem Herzen.“ klingt jedoch positiv. Sphärisch klingt zunächst You And Me. Hier scheinen Jazz-Elemente erkennbar zu werden. Begleitet wird der Refrain von den Backig-Vocals der beiden Instrumentalisten Negele und Frank. Der deutsche Titel La La La erscheint im Reggae-Stil. Ein Gute-Laune-Song der zum mitpfeifen animiert. Den Abschluss des Albums bildet Ich hol dich. In der Stimme lässt sich ein gewisser Sexappael erkennen. Ein Song um den Hörer raus aus dem Alltag, raus aus der Langeweile zu holen.

 

Tracklist:
01 – Survive 4:16
02 – Ambiguous 4:13
03 – Try Again 4:09
04 – Because We Love 3:30
05 – One Day 4:37
06 – Don’t Wanna Run 4:04
07 – Feel No Pain 3:43
08 – No Matter 4:46
09 – You And Me 3:32
10 – La La La 3:35
11 – Ich hol dich 3:35

 

Fazit: Für eine Redakteurin die gern aus dem Gothic-Bereich berichtet, fällt es schwer, sich in die Tracks einzufinden. Jedoch für Hörer, die gerne stilvolle Pop-Rock Musik mögen ist es sicher eine Überlegung wert, sich dieses Album zu kaufen.

Release: 03.11.2017 bei 7music

Quelle Bildmaterial: 7us Media Group