EIGENSINN – PERSONA NON GRATA

Die vier Musiker aus dem süddeutschen Raum haben sich dem „Dark Industrial Gothic Rock“ verschrieben und bringen am 01.12.2017 ihr fünftes Album mit dem Titel PERSONA NON GRATA auf den Markt. Als unerwünschte Personen kann man die vier Bandmitglieder wohl nicht bezeichnen. Vielleicht sind es die Texte, die für so manchen unerwünscht sind. Texte die die Gesellschaft anprangern.

Anfang November war die Band zusammen mit Reptil und Hanzel & Greytl auf Deutschland-Tour. Volle Clubs und ein tobendes Publikum sprechen für sich.

Eigensinn © Phantasmegoria Photography

Die Tracks:

Auf der Scheibe findet ihr elf Titel die sowohl in Deutsch als auch in Englisch gehalten sind. Zu Beginn von ZOMBIE sind ein Stimmengewirr und Klavierklänge zu hören und man fühlt sich kurz in einen Zombie-Film versetzt. Eine schrille Sirene ertönt während das Piano in Drums und Gitarre übergeht. „Von Hoffnung ist nichts mehr zu sehen.“ singt Frontfrau Nemesis. Die Zwischenparts werden mit Gitarrenriffs gefüllt. Besonders die Songzeile „Wir sind zwar hier, doch kalt in der Seele.“ bleibt besonders im Kopf hängen. Ein Song, der zum Nachdenken anregen soll. Wie gehen wir mit unserer Umwelt um? Wie gehen wir mit unseren Mitmenschen um?

In die DDR fühlt man sich versetzt als beim Titel PERSONA NON GRATA ein Radiosprecher von der FDJ berichtet. Harte Gitarrenriffs untermalen weiter den Radiobeitrag. Die Drums klingen wie eine marschierende Armee. Der Text des Liedes „Auferstanden aus Ruinen“ wird von Frontfrau Nemesis in einem scharfen, harten, geraden Gesang rezitiert. Der Sound des Songs ist ziemlich hart. Immer wieder heult kurz eine Sirene auf. „Wir leisten Widerstand, das bleibt nicht unerkannt.“ Darum wir man als unerwünschte Person in diesem Staat gesehen. PERSONA NON GRATA . Der Song bildet auch den Titel des Albums.

Wie der Titel WALDFEE schon erahnen lässt, wird der Hörer mit in einen Wald genommen. Bäume rauschen, Vögel zwitschern. Leise erklingt eine Violine die mit kurzen Trommelschlägen unterbaut wird. Elektronischer Sound kommt hinzu. Die Waldfee ist eine „grausame Fee im Mondeslicht“. Der Sound und die Aussprache im Gesang erinnern an eine böse Hexe. Oder eher an eine böse Fee? Auf jeden Fall sollte man sich vor der Fee, die in diesem Song besungen wird, in Acht nehmen.

BOOM scheint mehr elektronischen Sound zu verwenden. „ich bin versteckt in der Unterschicht, gesellschaftlich längst aberkannt.“ Auch in diesem Lied finden wir wieder die bereits besungene PERSONA NON GRATA . Man schluckt immer alles runter, wehrt sich nicht. Und irgendwann explodiert man innerlich.

Die volle Breitseite bekommt man sofort bei GIBS MIR. „Wir sind doch gefangen in unserer eigenen Welt.“ Zwischen den Gesangsparts sind Synthesizer-Sounds zu hören. Es gibt jemanden, der das in dir sieht, was du selbst nicht sehen kannst. Da ist jemand, der dich versteht. Dieser Song geht direkt ins Herz und sorgt für ein Kribbeln im Bauch.

Ruhig beginnt MY EMPTINESS. Einer der englischen Titel auf diesem Album. Zuerst wird ein Text gesprochen. Es folgt ein kraftvoller Gesang, der dann wieder in eine Art Sprechgesang übergeht. „It’s a gap in your mind. Your soul is alive.“ Wirkt sehr stark und voller Verzweiflung. Der Sound geht dann in einen ruhigen Part über um dann aber wieder mit Vollgas nach vorne zu stürmen.

Der nächste Track ist ebenfalls englisch. SCRATCHING wirkt futuristisch durch die wiederkehrende elektronische Melodie. „We’re lying in the dark. Scratching out our hearts.“ Der harte Klang, der futuristische Sound und der Gesang passen gut zusammen. Zwischendurch könnte man meinen, Nina Hagen klingt durch. Ist mit diesem Song der Wunsch verbunden diese Welt zu verlassen und in eine andere Welt zu entfliehen?

Harter Sound und fette Beats dominieren den Track MONSTER. Sofort wird klar, dass in diesem Track sexueller Missbrauch angesprochen wird. Es überkommt den Hörer ein Gefühl von Beklemmung. Ein unangenehmes Thema über das niemand sprechen mag. Doch EIGENSINN sprechen dieses Thema an. Geben Opfern eine Stimme. Der Peiniger wird als „widerliches Wesen“, Alptraum und Monster beschrieben. Zwischendurch erklingt die Melodie aus einem Klassik-Stück. Der Peiniger wird direkt angesprochen. „Du Monster.“ Ein Thema was gerne verschwiegen wird.

Bei dem Track AURORA B ist zunächst der Gesang der Frontfrau zu hören. Dieser wird dann mit Bass-Beats und den Drums begleitet. „Komm zu mir, sei bei mir, ich warte hier.“ Der Gesangspart ist sehr einnehmend, stark, voller Sehnsucht. Ist dies der Wunsch an einen anderen Ort zu kommen? Der Song verursacht auf jeden Fall Gänsehaut.

Mit einem Piano-Part beginnt CALDERA. Dieser lässt schon etliche Gefühle hochkommen. Sobald aber der Gesang einsetzt, wird alles noch vervielfacht. So viel Gefühl in der Stimme. Das Stück wird nur mit Piano begleitet und stellt die Stimme von Frontfrau Nemesis in den Vordergrund. Ein Stück bei dem der Gesang besonders stark zu Geltung kommt. Ein Lied um sich zurückzulehnen und die Augen zu schließen. „Und als du schliefst sprach ich leis zu dir. Bitte geh nicht weg, bitte bleib bei mir.“ Bereits nach diesen Zeilen muss man einmal tief durchatmen weil einen die Gefühle übermannen. Ein wundervolles Liebeslied.

Einen krassen Gegensatz bildet nun der letzte Track HOLA DIE WALDFEE. Dies scheint eine Art Reprise oder Remix zum Titel WALDFEE zu sein. Hier werden die Textpassagen wiederholt. Ein futuristischer Sound begleitet den Gesang. Und so schließt das Album.

 

Fazit:

Auch mit diesem Album schaffen es EIGENSINN verschiedene Genres zu einem stimmigen Gesamtbild zu verschmelzen. Besonders hervorzuheben ist hier auch der Gesang von Frontfrau Nemesis. Ihre Stimme ist sehr vielfältig und man wird beim Hören des Albums immer wieder von ihr überrascht.

Man merkt, dass die Songs mit viel Liebe und Herzblut geschrieben wurden. Sie treffen sicher den einen oder anderen Hörer mitten ins Herz oder regen zum Nachdenken an. Das Album hat definitiv überzeugt und wird mit Sicherheit bald sämtliche CD-Sammlungen schmücken.

 

Release: 01.12.2017 über Pride & Joy Music

 

Tracklist:
01-ZOMBIE
02-PERSONA NON GRATA
03-DIE WALDFEE
04-BOOM
05-GIBS MIR
06-MY EMPTINESS
07-SCRATCHING
08-MONSTER
09-AURORA B
10-CALDERA
11-HOLA die WALDFEE