CastleRock 2016 – das Festival im „Schloß Broich“

Es ist Freitag Nachmittag und ein Grund weshalb die Straßen in Richtung Mülheim an der Ruhr sehr befahren sind ist sicherlich auch das bevorstehende Event, welches im „Schloß Broich“ dieses Jahr zum 17.Mal zelebriert wird. Die Rede ist vom „Castle Rock“. Schon gegeb 16Uhr sind etliche Fans des Festivals und der einzelnen Bands vor dem Tor des „Schloß Broich“ versammelt und warten ungeduldig endlich Einlass gewährt zu bekommen.

Gegen 17 Uhr war es endlich soweit und die Tore des „Castle Rock 2016“ ( oder einfach gesagt des Schloß Broich ) öffneten sich und die Fans stürmten in den Schloßhof. Teilweise schon von anderen Events bekannt sind unter allen Besuchern immer wieder vereinzelte Fans dabei, welche in den ersten Reihen vor der Bühne stehen wollen um „Ihren Bands und Künstlern“ ganz nah zu sein.

Pünktlich um 17:30Uhr hat die Band „SCHÖNGEIST“ das Festival eröffnet. Entgegen der Vermutung, das an einem Freitag Nachmittag der Opener noch recht wenig Publikum hat, wurde „SCHÖNGEIST“ von sehr vielen Fans und Besuchern des Festivals begrüßt und die Band gab Ihr bestes um das Publikum nicht zu enttäuschen.

 

Eine weitere Band des Festivaltages war die Düsseldorfer Band „VOODOMA“ die nicht nur mit neuem Drummer ( „Wolle“ ist der neue /alte Drummer, denn er war schon einmal der Drummer der Band ) sondern auch mit einer Gastsängerin auf der Bühne eine geniale Show lieferten. Die Gastsängerin „Maike“ ( Sängerin bei der Metalband „Mayze“ ) sang im Duett mit „VOODOMA“ Sänger „Micha“ den Song „Sanctus Domine“ aus dem Album „Secret Circle“.

Wer vom Publikum durch die ersten beiden „heißen“ Shows Durst bekommen hat, konnte an den Getränkeständen das ein oder andere „kühle“ Getränk erwerben und selbst für den Hunger gab es ausreichend Möglichkeiten diesen zu stillen. Wer jedoch in den Umbaupausen oder schon während eines Auftrittes einer Band sich ein neues Accessoire kaufen wollte oder eine CD der am Festival teilnehmenden Bands, dem wurde selbstverständlich auch geholfen denn es gab neben dem Merchandisingstand auch weitere Stände mit Accessoire die typischerweise zum Festival-Style passten.

„SCHÖNGEIST“ und „VOODOMA“ waren aber nicht die einzigen Bands des ersten Festivaltages. Nachdem die beiden Bands dem Publikum schon kräftig eingeheizt hatten sollte es mit dem Temperament auf der Bühne weiter gehen. Es war an der Zeit das die Symphonic Metal Band „Xandria“. Sängerin „Dianne van Giersbergen“, die nicht nur im Gesang eine Augenweide ist brachte mit Ihren Bandmitgliedern das Publikum ganz schön ins schwitzen. Neben vielen anderen Songs wurde auch „Ravenheart“ ( aus der EP „Fire and Ashes“ ) gespielt. Nach dem Auftritt von „Xandria“ gab es nur noch eine Möglichkeit. Entweder die Stimmung zum explodieren bringen oder eine Band auf die Bühne zu holen, die einerseits die Stimmung explodieren lassen könnte, andererseits aber durch Ihre Performance die Stimmung gekonnt in Gänsehauteffekt umwandelt. Es betrat „Lord of the Lost“ die Bühne, jedoch nicht wie die Band üblicherweise auf die Bühne kommt.

Den Abschluss des ersten Festivaltages machte “ The Lord of the Lost Ensemble“ und sorgte beim Publikum genau für den voran genannten Gänsehauteffekt. Fein im Anzug betraten die Musiker der Band zusammen mit dem Orchester die Bühne. Bekannte Songs wurden begleitet von Streichern. Ein Erlebnis welches den ein oder anderen Gast des Festival ein feuchtes Auge bekommen ließ.

Michael Bohnes und seinem Team sei hiermit ein herzlichen Dank ausgesprochen, denn wenn schon der erste Tag des „CastleRock 2016“ so perfekt war, was erwartet die Besucher dann am zweiten Tag ?

 

Der zweite Festivaltag stand wohl nicht unbedingt von Anfang an unter dem Schutz von Petrus, denn es gab mal zwei kleine aber kräftige Regenschauer. Da die Festivalbesucher entsprechend mit Regenkleidung und Schirmen vorgesorgt hatten sollte das „bissel Regen“ dem Festival keinen Schaden zufügen. Und so war es auch. Ausgelassene Stimmung, hochkarätige Bands – was braucht es für einen schönen Festivaltag mehr ?

Den Anfang des Tages machte die Band „EIGENSINN“ und fing mit dem „EINHEIZEN“ Wortwörtlich an. Lodernde Flammen seitlich der Bühne und selbst am Mikrofonständer unterstützten die Performance. Und wer jetzt denkt das an einem Samstag um 13 Uhr eine Band ohne oder nur mit wenig Publikum auf bzw. vor der Bühne steht, der irrt kräftig. Denn auch am zweiten Festivaltag war von Anfang an das Publikum vor Ort um mit den einzelnen Bands einen gigantischen Festivaltag zu verbringen.

Nach der Eröffnung des zweiten Festivaltages durch „EIGENSINN“ folgten „STIL PATIENT“, die Schweizer Band „STONEMAN“, „DARKHAUS“, und „JANUS“. Doch das sollten nicht alles Bands des zweiten Tages bleiben. Denn wie durch Sänger „Chris Harms“ der Band „Lord of the Lost“ am Vorabend schon angekündigt, traten am Samstag die „Jungs“ noch einmal auf. Dieses mal jedoch „in alter Manier“ geschminkt und knallhart mit fettem Gitarrensound und die Besucher des Festivals bedankten sich indem Sie mit sangen und mit feierten. Den grönenden Abschluss des Festivals machte jedoch eine andere Band.

Diese Band war in der Vergangenheit schon einmal als Opener auf dem Festival, spielten im Laufe des Abendprogramm und dieses Jahr als Headliner. Es handelt sich um die Band „MONO INC.“.

Fans aus der Umgebung aber auch aus weiten Teilen Deutschlands und sogar aus dem Ausland sind zum „CastleRock“ gekommen die Bands auf dem Festival live zu sehen und mit Ihnen zu feiern. Das dieses Event bei den Fans immer wieder für Freude sorgt und die Fans das mit Ihrer Teilnahme am „CastleRock“ danken ist sicherlich auch einer der Gründe weshalb dieses Event im Jahr 2016 seine 17.Auflage feierte und wie aus den Medien bekannt geworden ist es im Jahr 2017 eine weitere Auflage geben wird. Wir sind schon jetzt gespannt und freuen uns auf ein Wiedersehen im „Schloß Broich“ in Mülheim an der Ruhr.

 

 

 

Text:ERO / Bilder: FRIENDLYBAT