2. In Darkness Festival im Parkhaus Duisburg am 28.05.2016

 

Es war heiß an diesem Samstag und Unwetter waren angekündigt.

Aber es sollte am Abend noch viel heißer werden, und das hatte nichts mit dem Wetter zu tun.

Es lag vielmehr daran, dass zum 2.Mal das In Darkness Festival im Parkhaus in Duisburg stattfand.

Ausgerichtet wurde das Event von R.A.U. Entertainment und Radio Schwarze Welle.

Als Moderator beim diesjährigen Festival hatte man Michael Bohnes, Veranstalter des Castle Rock und des Burgfolk Festivals in Mülheim, mit dabei.

Am Eingang wurde man gleich freundlich empfangen und erhielt sein Festivalbändchen. Dann sah man auch sofort den aufgebauten Merchstand, an dem einige noch T-Shirts und CD´s von ihren Lieblingsbands ergatterten.

Das Parkhaus ist eine nette Location, die auch einen schönen Außenbereich zu bieten hat. Bänke und Tische laden dazu ein die Gespräche vor, zwischen und nach den den Auftritten der Bands zu genießen, oder Nachrichten auf dem Handy durchzusehen, oder einfach nur gemütlich zu Chillen. Dies wurde von den Bands und Besuchern ausgiebig genutzt und man hatte das Gefühl, in einer großen Familie angekommen zu sein.

Ebenfalls unter die Gäste dieses Abends hatten sich die Mitglieder von RRoyce, die vor 2 Jahren ebenfalls auf dieser Bühne standen, gemischt. Sie machten nach einem Videodreh einen kurzen Abstecher in Duisburg, um Freunde und Veranstalter zu treffen.

Als erste Band betraten Exfeind die Bühne, eigentlich eher ein Soloprojekt, doch für den ersten Liveauftritt hatte Songwriter, Produzent und Sänger Lian Verstärkung durch Bjune Paltzer, Jan Paltzer und Jonas Hallwachs.
Als Opener hat man es im Allgemeinen nicht leicht, das wusste die im März 2015 gegründete Band aus Trier, die schon in anderen Konstellationen Liveauftritte hatte, sehr gut. Also gaben sie gleich richtig Gas und eröffneten den Abend mit „Der Teufel in dir“ und „Brich das Eis“. Damit war dann auch das sprichwörtliche Eis gebrochen und das Publikum begann zu tanzen. Weiter ging es mit „Garten Eden“ und „Lass uns Leben“. Nach weiteren 5 Songs war der Debüt Auftritt auch schon vorbei und man kann sagen, sie haben das Publikum gut in Stimmung für die folgenden Bands gebracht.

Als zweite Band des Abends wurde von Michael Bohnes nun Lost in Forever angekündigt. Die junge Truppe bestehend aus Tim, Teru und Nico aus Hamburg, hatte an diesem Abend ihren zweiten Liveauftritt. Der erste fand am 14.Mai in Hamburg statt. Dass sie noch nicht soviel Erfahrung hatten, war ihnen jedoch nicht anzumerken. Sie starteten ihr Set mit „Dynamite“ und „All that I had“. Das Publikum ging sofort mit und feierte. Mit „A Lost Place“ und „When Hearts Collide“ überzeugten sie die Gäste, sodass sie nach ihrem letzten Song „Into the Void“ mit großem Beifall die Bühne verließen.

Die Band die nun folgte war um einiges an Erfahrung reicher als die beiden vorherigen. Denn Eigensinn aus Stuttgart hatten alleine in diesem Jahr schon einige große Auftritte wie zum Beispiel beim WGT, und eine kleine Tour durch drei Städte mit Voodoma und Nox Interna absolviert. Sie boten den Anwesenden eine tolle Liveshow die jeden mitriß. Mit Songs wie „Marathon“, „Wahrheit“ und „Raus“ präsentierten sie ihr Können und holten mit „Kinder des Zorns“, einem Song über Kindersoldaten, jeden im Publikum ab.
Zum Song „Schrei“ wurde noch ein freiwilliger auf die Bühne geholt, der sich dann spielerisch von Sängerin Nemesis mit einer Peitsche bearbeiten ließ. Ein toller Auftritt der Band endete mit dem Song „Macht“, und hinterließ ein glückliches Publikum.

Michael Bohnes kündigte dann , nach einer kurzen Umbaupause Seelensturm aus Düsseldorf an. Die 2008 gegründete Band kann auf viele Auftritte zurückblicken, wodurch sich der Bekanntheitsgrad enorm gesteigert hat. Dementsprechend Professionell und guter Laune boten sie ihre Songs wie „Gottlos“, „Asche“ und „Mensch“ den Gästen, die größtenteils die Texte mitsangen. Weiter ging es mit „Weg ins Glück“, „Letzte Hoffnung“ und „Wohin gehst du ?“. Natürlich durfte auch das einzige Lied in englischer Sprache „Pain of the World“ nicht fehlen. Den mitreißenden und gefeierten Auftritt beendeten sie mit „Was bleibt“.
Man merkte dem Publikum an, dass es gerne mehr von Seelensturm gehört hätte, aber jeder Auftritt hat nun mal ein Ende und es folgte ja noch der Headliner des Abends.

Als letzte Band des Abends betraten dann Der Schulz & Band die Bühne.
Daniel Schulz, bekannt als Frontmann von Unzucht, präsentierte sein seit 2007 existierendes Akustikprogramm. Wer es noch nicht kannte, und dachte es würde irgendwie wie Unzucht klingen, lag völlig falsch. Außer dem Song „Meine Liebe“ wurden keine Lieder von Unzucht gespielt. Dafür aber „Gegen den Wind“, „Angelina“ und „Wish“. Daniel forderte das Publikum auch immer wieder zum mitmachen auf, da seine Stimme wohl etwas bei den beiden vorhergehenden Terminen der kleinen Tour gelitten hatte. Also wurde getanzt und im Rhythmus geklatscht was das Zeug hielt. Mit Charme, Witz und durchaus harten Worten in seinen Texten sorgte Daniel für eine grandiose Stimmung. Am Cello wurde er von B. Deutung unterstützt, den die meisten von Deine Lakaien kennen dürften. Gegen 0:15 Uhr endete unter tosendem Beifall der Auftritt.

Mein Fazit:

Ein sehr schönes kleines Festival das dringend eine Wiederholung braucht ! Ich hoffe auf In Darkness 3 im nächsten Jahr, wo dann wieder viele nette Menschen und tolle Musik sein wird !

 

Links:

In Darkness Festival : http://www.in-darkness.de/

R.A.U. Entertainment : http://www.rau-entertainment.de/

Radio Schwarze Welle : http://www.schwarze-welle.com/

Location : http://www.parkhaus-meiderich.de/

Bands :

Exfeind : https://www.facebook.com/Exfeind/

Lost in Forever : http://www.lostinforever.com/

Eigensinn : http://eigensinn.net/

Seelensturm : https://www.facebook.com/seelensturm.band/

Der Schulz : https://www.facebook.com/derschulz.official